Mannschaften - 2. Bundesliga Süd - Hofheim 12021 / 2022


1. Runde der 2. Bundesliga West in Solingen
Link Bundesliga Ergebnisdienst Hamburg

Saisonauftakt unter schwierigen Bedingungen

Nach langer Pause begannen letztes Wochenende endlich wieder die Mannschaftskämpfe in der 2. Bundesliga. Der DSB hatte frühzeitig signalisiert, dass es diesmal keine erneute Verschiebung der Runden geben sollte. Wer hätte vor wenigen Monaten gedacht, dass wir alle (nicht nur die Schachspieler) bei steigenden Inzidenzen über 1000 wieder auf die Welt losgelassen würden? Und wer hätte vor wenigen Wochen gedacht, dass wir uns heute wünschen würden, Corona wäre immer noch das Hauptthema in den Nachrichten und nicht fast völlig daraus verschwunden?

Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine bekam auch unsere Mannschaft zu spüren, im Vergleich zu all dem Leid gering, jedoch spürbar. Andrey und Stanislav hatten ihre Flüge schon gebucht, aber jetzt sitzen sie in bzw. bei Odessa fest. Andere Spieler mit ukrainischen Wurzeln waren nicht in der Lage und Stimmung, jetzt ernsthaft Schach zu spielen. Nur Vitaliy hatte Glück (wenn man das so nennen darf) und befand sich bei Kriegsausbruch im Ausland. Er konnte zur ersten Doppelrunde nach Deutschland kommen. Unter diesen Umständen mussten wir tief in unser Reservoir an Ersatzspielern greifen, was gleichzeitig unserer jugendlichen Verstärkung eine Gelegenheit bot, Bundesliga-Luft zu schnuppern.

1. Runde am Samstag, 05. März 2022 - 14:00 Uhr

    SG Solingen II               -  SV 1920 Hofheim             4½ : 3½
1.  Alexander Krastev            -  Vitaliy Bernadskiy           0 : 1
2.  Jonas Roseneck               -  Mathias Womacka              1 : 0
3.  Georg Halvax                 -  Arno Zude                    0 : 1
4.  Dr. Daniel Schlecht          -  Ulrich Weber                 1 : 0
5.  Markus Schäfer               -  Oliver Brendel               ½ : ½
6.  Jan Hobusch                  -  Dominik Laux                 ½ : ½
7.  Michael Berg                 -  Dr. Wolfgang Daub            ½ : ½
8.  Thomas Michalczak            -  Kevin Haack                  1 : 0

Der erste Tag der Doppelrunde bescherte uns mit Solingen II einen elomäßig leicht stärkeren Gegner. Oliver und der Präsident des Schachbundesliga-Vereins einigten sich frühzeitig auf Remis. Wolfgang erreichte eine viel versprechende Stellung, die aber nach dem Abtausch des schwachen gegnerischen Läufers zum Remis verflachte. Für dasselbe Ergebnis musste Dominik erst einen heftigen Königsangriff über sich ergehen lassen. Kevin gewann erst einen Bauern, verlor ihn wieder und wurde dann im Endspiel überspielt.

An den vorderen vier Brettern setzte sich jeweils Weiß durch. Vitaliy überspielte seinen jungen Opponenten, nachdem dieser seine Bauernstellung geschwächt hatte. Mathias fand mit Schwarz nicht die richtige Reaktion auf die Eröffnungsvorbereitung des Weißen. Bei mir hing die Partie am seidenen Faden, doch mein prekär stehender König wurde von der auf dem Brett herumwirbelnden Dame vor dem Matt bewahrt. Uli überstand seine lang anhaltende Zeitnot nur zum Preis eines verlorenen Endspiels.

Unter dem Strich also eine knappe 3,5:4,5-Niederlage, aber kein Drama.

2. Runde am Sonntag, 06. März 2022 - 10:00 Uhr

    SV 1920 Hofheim              -  SC Hansa Dortmund           6½ : 1½
1.  Vitaliy Bernadskiy           -  Vyacheslav Klyuner           1 : 0
2.  Mathias Womacka              -  Dr. Christian Scholz         1 : 0
3.  Arno Zude                    -  Ralf Kotter                  ½ : ½
4.  Ulrich Weber                 -  Jannik Sundorf               1 : 0
5.  Oliver Brendel               -  Ulrich Martin Wolf           ½ : ½
6.  Dominik Laux                 -  Walter Linker                1 : 0
7.  Dr. Wolfgang Daub            -  Simon Krüger                 ½ : ½
8.  Kevin Haack                  -  Patrick Werner               1 : 0

Unser Gegner am Sonntag, Dortmund, hatte sich tags zuvor gegen unseren Reisepartner Neuberg noch durchgesetzt und trat nun an fünf Brettern in veränderter Besetzung an. Das tat unserer deutlichen Elo-Überlegenheit an allen Brettern keinen Abbruch, aber einen so hohen Sieg hatten wir dann doch nicht erwartet.

Auch diesmal waren die Weißspieler auffällig erfolgreich. Unsere Jungen, Kevin und Dominik, erspielten sich verdiente Siege. Auf der schwarzen Seite des Bretts erzielte Wolfgang ein Remis, von dem ich nicht gedacht hatte, dass sein Gegner sich so schnell damit zufrieden geben würde. Und Uli lockte die Dame seines Gegners auf Abwege und ins Verderben. Dagegen mussten Oliver und ich unergiebige Endspiele verteidigen, was uns gelang, während Vitaliy und Mathias demonstrierten, dass Turmendspiele mit einem Mehrbauern keineswegs pauschal remis sind, wenn man auch positionelle Vorteile in die Waagschale werfen kann.

Am Ende gab es für unsere Mannschaft mit 6,5:1,5 einen auch in dieser Höhe durchaus verdienten Sieg. Die hohe Brettpunktausbeute hat uns bis zur nächsten Doppelrunde am 30.4./1.5. den gemütlichen dritten Platz verschafft.

Die bisher eingegebenen Partien können von der Webseite der 2. Bundesliga West
( Link https://ergebnisdienst.schachbund.de/bedh.php?liga=2blw ) heruntergeladen und nachgespielt werden.
(Arno Zude)