Mannschaften - Main-Taunus Schachvereinigung2019 / 2021


Hofheim 5 - Bezirksklasse BLink Tabelle der Bezirksklasse B

5. Runde am 26.01.2020

    Sfr. Mörfelden-Walldorf   -  SV 1920 Hofheim 5          6.0 : 2.0
1.  Müller, Pascal            -  Rohs, Peter                  1 : 0
2.  Stosberg, Marc            -  Happel, Jürgen               1 : 0
3.  Rashed, Mohammed          -  Happel, Jonas                0 : 1
4.  Terwey, Matthias          -  Rosenberger, Hans          0.5 : 0.5
5.  Koculak, Eduard           -  Gordon, Wolfgang           0.5 : 0.5
6.  Herzberger, Philipp       -  Rolshausen, Gregor           1 : 0
7.  Kaiserauer, Horst         -  Biesdorf, Jonas              1 : 0
8.  Haas, Richard             -  Dröll, Alexander             1 : 0

Hofheim 5 trotz hoher Niederlage Aufstiegsaspirant

Leider war die Mannschaft von Mörfelden erstmals fast vollständige angetreten und dadurch viel zu stark für uns. Der DWZ-Abstand betrug an fast allen Brettern 100 bis 325. So verloren wir 6:2 und konnten unsere Tabellenführung nicht behaupten. Mit schwächeren Aufstellungen hatte der Favorit der Bezirksklasse B schon zweimal 4:4 gespielt und wollte wohl jetzt nicht weiter abfallen.

Zwar sind wir auf Platz 2 abgerutscht, liegen aber mit 8 Mannschaftspunkten immer noch gleichauf mit dem neuen Spitzenreiter. Die vier Verfolger haben drei Punkte weniger. Wir bleiben also weiterhin auf Aufstiegskurs und haben durchaus noch Titelchancen, wenn Mörfelden wieder mal nicht alle guten Spieler an die Bretter bekommen sollte.

Als Erster musste der arme Jonas B. dran glauben. Er bekam von seinem Gegner (DWZ-Differenz 270) Sizilianisch vorgesetzt. Das hatte unser Jüngster schon lange nicht mehr gespielt. Er verhaspelte sich mit den Fesselungen und verlor zuerst einen Zentralbauern, später noch mehr und schließlich fehlte ihm außer dem Bauern ein ganzer Turm. Nach dem 27. Zug war es reif für die Aufgabe.

Kurz danach erwischte es Alexander. Gegen ein Königsgambit verlor er rasch seinen a-Bauern, hatte aber dafür freie Bahn für seinen Turm, der auf den Königsflügel zielte. Aber als sein Gegner (DWZ+ 174) bei einem Abtausch einen Läufer für einen Bauern gewann, glaubte auch er nicht mehr an seine Chancen. 0:2.

Auch Gregor als Dritter der sonst so erfolgreichen Hintermannschaft hatte seinen Aussetzer. Nach einigem positionellen Hin und Her im abgelehnten Damengambit, glaubte er an die Chance eines Damenfangs. Er schickte seinen Springer los, ermöglichte aber dadurch seinem Gegner (DWZ+ 150) eine Kombi mit Eroberung der Qualität. Geschockt gab Gregor auf. 0:3.

Soweit ich beobachten konnte, war Peter am Spitzenbrett nie in Gefahr. Aber irgendwann muss auch er sich vertan haben. Plötzlich war er weg und für seinen Gegner (DWZ+ 118) war auf dem Spielbericht ein 1:0 eingetragen.

Besser lief es für unsere mittleren Bretter. Wolfgangs Strategie, alle potentiellen Angriffsfiguren des Gegners (DWZ+ 260) abzutauschen, ging voll auf. Mit nur noch 2 Türmen hinter einer verschachtelten Bauernstellung und einem fast nutzlosen Springer bot der Mörfeldener selbst remis an.

Hans musste gegen den DWZ-stärksten Mörfeldener viel mehr kämpfen. Er gewann zwar einen Läufer, geriet aber im Endspiel durch Turm, Läufer und König des Gegners (DWZ+ 324) unter enormen Druck. Ich glaubte ihn verloren, aber Hans wurstelte sich erfolgreich aus der bedrängten Stellung in der Brettecke heraus und remisierte durch Zugwiederholung.

Jürgen an Brett 2 stellte nach solider Eröffnung im 10. Zug leider einen Bauern ein. Sein Gegner mit ähnlicher DWZ spielte mit diesem Vorteil im Rücken die Partie konsequent weiter. Wenn es auch mal leicht auf und ab ging, hatte Jürgen zu keiner Zeit eine Chance, den Verlust der Partie zu verhindern.

Jonas H. war der einzige Hofheimer, der mit einem DWZ-Plus (von 100) ins Rennen ging. Aber wie gewinnt damit? Nachdem die Eröffnung noch keine großen Vorteile für ihn brachte, schaffte er es im Mittelspiel, einen für den Gegner lästigen Freibauern auf der d-Linie zu platzieren. Dieser stellte sich dann im Endspiel als Siegbringer heraus, den der alleinverteidigende gegnerische Turm nicht mehr aufhalten konnte. - Herzlichen Glückwunsch an Jonas zu dieser Leistung.

In der nächsten Runde gegen Bad Soden 3, einem der Verfolger, soll es wieder besser klappen.
(Wolfgang Gordon)